Die Pilotenausbildung - Erwerb der LAPL(A) und PPL(A) nach Part-FCL 115,120,210 und 215

Pilotenausbildung auf Cessna 150 und 172 oder auch andere Flugzeugtypen
Cessna 150 2 sitziges Ausbildungsflugzeug
Cessna 172 4 sitziges Ausbildungsflugzeug

Voraussetzungen: Spaß am Fliegen und etwas Taschengeld

Mindestalter bei Ausbildungsbeginn 16 Jahre bei Ablegen der Prüfung 17 Jahre

Folgende Unterlagen sind vor und während der Ausbildung vorzulegen:

-Ausbildungsvertrag + Enthaftungserklärung mit der Flugschule

-Bewerbermeldung zur Ausbildung (Vordrucke LDS Teil 1 und Teil 2)

-Kopie eines gültigen Identitätsdokumentes (Reisepass oder Personalausweis)

-fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis nach Verordnung (EU) Nr.1178/2011

-Auskunft nach § 30 Abs. 8 Straßenverkehrsgesetz

-Bescheinigung der Luftsicherheitsbehörde über die Feststellung der Zuverlässigkeit nach § 7 Abs. 1 oder Bescheinigung über eine gleichwertige Überprüfung gemäß § 7 Abs. 2 Luftsicherheits­gesetz oder Bestätigung der Luftsicherheits­behörde, das eine Überprüfung beantragt wurde

-Erklärung über laufende Ermittlungs- oder Strafverfahren

-2 gleiche Paßbilder

-Nachweis über die theoretische Ausbildung

-Nachweis über praktische Ausbildung

-Antrag zur theoretischen Prüfung

-Antrag zur praktischen Prüfung

-Flugfunkzeugnis (mindestens BZF 2)

Theorieausbildung

Die Theorieausbildung umfaßt 100 Unterrichtsstunden vor Ablegen der theoretischen Prüfung und erstreckt sich auf folgende Sachgebiete:

Luftrecht und ATC-Verfahren, Menschliches Leistungsvermögen, Meteorologie, Sprechfunk, Aerodynamik, Betriebsverfahren, Flugleistung und Flugplanung, Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Navigation

Flugausbildung

Die Flugausbildung beinhaltet mindestens 35 Flugstunden für LAPL(A)

und mindestens 45 Flugstunden für PPL(A). 

Abschluss mit einer theoretischen und praktischen Prüfung.

Inhalt der Prüfung PPL(A)

Der Flugschüler hat in einer theoretischen und praktischen Prüfung nachzuweisen, daß er nach seinem seinem fachlichen Wissen und praktischen Können die Anforderungen erfüllt.

In der schriftlichen Prüfung werden Fragen aus dem offiziellen Fragenkatalog im multiple choice Verfahren beantwortet. Dabei hat der Flugschüler nachzuweisen, daß er den Inhalt der Prüfungsfächer beherrscht.

Die praktische Flugprüfung ist mit einem in der Ausbildung verwendeten Flugzeugmusters durchzuführen. Der Prüfungsflug wird von einem durch das zuständige Luftamt beauftragten Prüfer beaufsichtigt. Der Flug sollte mindestens 60 Minuten betragen. Im Rahmen des Fluges werden Übungen laut Prüfungsnachweis geflogen, die während der Ausbildung geübt wurden. 

Bei Interesse einfach Termin vereinbaren, wir informieren Sie gern ausführlich.

Ausbildungskosten laut Preisliste